Das Leben im Hamsterrad

Mit leben im Hamsterrad ist gemeint,

dass wir uns noch so abstrampeln können, 

ohne aus diesem Kreislauf herauszukommen

bzw. wirklich von der Stelle zu kommen.

 

Viele lassen sich von irgendwelchen Zielen die es zu

erreichen gibt anspornen, während andere vom System 

(vom Rad, welches sich immer weiter dreht)

zerquetscht werden.

 

Also aussteigen?

Ja, kann man, denn mit je weniger jemand zufrieden ist,

desto unabhängiger ist er/sie.

Aber willst du das bzw. kannst du das?

 

Ich für mich habe mich entschieden im Hamsterrad zu bleiben und zu schauen, dass ich die Geschwindigkeit selber soweit wie möglich zu steuern.

Trio Chrio

 

3.1.17 21:18

Letzte Einträge: Schwierigkeiten beim einloggen über normalen Link?, Hartnäckige Schmerzen oder Behinderungen oder Ängste, Wie wäre es mal mit Höflichkeit, Körperliche Anziehung oder doch mehr?, Hast du schon mal gelebt?, Letzter Blog hier

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mathias / Website (3.1.17 23:25)
Der Hamsterrad-Vergleich ist gut und ich habe den Begriff auch genau so verstanden, wie du ihn beschrieben hast.
Die letzten Jahre habe ich versucht, die passende Geschwindigkeit zu finden, bei der ich nicht kaputt gehe. Aber ein Oberhamster versucht das Rad immer stärker anzutreiben, ohne Rücksicht darauf, ob ein anderer Hamster darin auf die Fresse fliegt. Aussteigen? Den Oberhamster aus dem Rad kicken? Ich weiß nicht, was das Richtige ist. Ich weiß aber, dass mir das Tempo zuviel wird und ich die Geschwindigkeit bisher nicht regulieren konnte. Und ich weiß, dass ich mich nicht in diesem Hamsterrad überschlagen, oder auf die Fresse legen möchte.